Marinierte Sardinen sind nicht nur ein für die Gardaseeregion typisches Gericht, sondern werden auch in anderen Gegenden Venetiens gegessen, wie z.B. Venedig und Umgebung. Die Marinade ist nichts anderes als eine alte Konservierungsmethode, bei der Lebensmittel süßsauer eingelegt werden. Sie wurde von Seefahrern erfunden, um den Fisch auf den Schiffen frisch zu halten. In der Tat schmecken die eingelegten Sardinen besser, wenn sie nach mindestens 24 Stunden Ruhezeit genossen werden.

icon-cutlery Zutaten: (für 4 Personen)

  • 600 g Sardinen
  • 2 Eier
  • Paniermehl
  • Weißweinessig
  • natives Olivenöl extra
  • 30 g getrocknete Rosinen
  • 30 g Pinienkerne
  • 1 EL Zucker

icon-cutlery Zubereitung:

Sardinen reinigen, waschen und trocknen. Zuerst in geschlagenem Ei und dann in Paniermehl wenden und so panieren. Die Sardinen für etwa zwei Minuten in Öl braten, dann abtropfen und trocknen lassen. Eine halbe Tasse Öl in eine Pfanne gießen, zwei Glässer zuvor erhitzten Essigs, die Rosinen, Pinienkerne und den Zucker dazugeben. Die Mischung für ein paar Minuten aufkochen lassen. Die Sardinen auf einer Servierplatte anrichten, jede Schicht mit der Marinade bestreuen und dabei besonders die letzte Schicht gut bedecken. Vor dem Servieren 24 Stunden ruhen lassen.