Wir befinden uns im Jahr 1407 in Valeggio sul Mincio: Der Templerorden übernimmt das Lehen Borghetto.
Borghetto lag strategisch günstig, ermöglichte es doch Pilgern aus der Poebene die Weiterreise nach Rom, Santiago de Compostela und Jerusalem.

Und es war der Templerorden, der eine Holzbrücke, einige Wassermühlen, einen kleinen Flusshafen, einen Fischmarkt und eine “Thaberna” bzw. ein Gasthaus errichtete, in dem Wanderer, Pilger und Einwohner sich stärken und ihre Zeit verbringen konnten.

Das Gasthaus stellte seine Aktivität nie ein,  nahm aber im Laufe der Zeit verschiedene Namen und Bezeichnungen an: Aus der ursprünglichen “Thaberna” wurden später ein “Hospitium” und eine “Osteria”. Heute steht auf den Grundmauern des ältesten Wirtshauses in Italien die “Antica Locanda Mincio”.

Die ganze Geschichte »