Dieses Mal erkunden wir die Radrouten am Westufer des Gardasees. GardaConcierge präsentiert das letzte Segment des Reiseführers “Radfahren am Gardasee“, in dem wir einige der besten Radrouten in der Lombardei vorstellen.

Valtenesi-Region
itinerari del garda lombardia valtenesiDie erste hier vorgeschlagene Tour führt durch die Valtenesi-Region, das als Weinbauregion bekannte Gebiet zwischen Garda und den Moränenhügeln. Die Route ist fast 40 km lang und ziemlich anspruchsvoll, auch wenn der Höhenunterschied nicht mehr als 600 Meter beträgt.
Die Tour startet an der Burg von Padenghe, führt dann Richtung Norden nach Moniga und schließlich nach Manerba del Garda. Hier empfehlen wir einen Besuch der Festung, von der man einen einzigartigen Panoramablick auf den Gardasee hat. Danach geht es weiter nach San Felice del Benaco und dann ins Hinterland Richtung Cunettone, wo der Aufstieg nach Palude, Castello und Puegnago sul Garda beginnt. Die Strecke führt dann Richtung Westen an die drei Seen von Sovenigno, auf denen im Juli und August Lotusblumen aufblühen. Dann folgt der Abstieg nach Polpenazze, Soiano und zuletzt Padenghe.

Manerba del Garda
itinerari del garda lombardia manerba del gardaDiese Route nach Manerba del Garda ist mit fast 20 km wesentlich kürzer. Sie ist in ein paar Stunden geschafft und mittelschwer.
Die hier vorgeschlagene Strecke eignet sich für Mountainbikes, da sie zur Hälfte über Asphalt- und zur anderen über Schotterstraßen verläuft. Von der Altstadt Manerbas geht es nach Porto Dusano, am Seeufer vorbei über Pfade und Asphaltstraßen zur Festung und am Ufer von Manerba vorbei nach Pisenze. Der Blick auf den See von der Festung in Manerba ist wahrhaft einmalig und einen Halt wert. Von Pisenze geht es gen Süden, dann hinauf nach Balbiana und weiter südlich zum Ortsteil Gardoncino. Dann biegt man in Porto Dusano ab und fährt zurück zum Zentrum von Manerba.

Puegnago
itinerari del garda lombardia puegnago castello soianoWir stellen hier eine andere Tour vor, die sich an etwas trainiertere Radfahrer richtet. Die Radtour durch den zur Lombardei gehörenden Teil des Gardasees führt von Puegnago bis ins Hinterland Brescias. Die nicht asphaltierte Strecke ist etwa 20 km lang mit einem Höhenunterschied von nur 600 Metern.
Start ist auf dem Burgplatz, wohin man nach ein paar Stunden zwar erschöpft, aber voller Eindrücke zurückkehrt, nachdem man einen Teil des Valtenesi-Gebiets durchfahren hat. Die Asphaltstraße führt weiter nach Polpenazze und geht kurz darauf in eine Schotterstraße über, die fast bis zum oben genannten Ort führt. Statt zum Zentrum fährt man jedoch gen Süden nach Soiano eine von Zypressen gesäumte Straße entlang, die auf eine natürliche Anhöhe führt. An diesem Punkt geht es an den Weinhügeln vorbei nach Gavardo und dann nach Basia, von wo aus man nach Puegnago zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Monte Pizzocolo
itinerari del garda lombardia monte pizzocoloDie mit 30 km recht kurze Tour zum Monte Pizzocolo hat einen relativ großen Höhenunterschied von fast 1200 Metern. Die Fahrt dauert nur etwa viereinhalb Stunden, gilt jedoch als vergleichsweise anspruchsvoll. Für etwas mehr als die Hälfte der Strecke geht es über Waldwege, die Reststrecke führt über Asphaltstraßen, Radwege und einen Streckenteil, auf dem man das Fahrrad schiebt oder schultert. Startpunkt ist Toscolano Maderno, von wo man nach Gaino fährt und dann über den Waldweg durch das Tal bis zum Ponte delle Camerate gelangt. Nach einem relativ steilen Aufstieg, bei dem man das Fahrrad schiebt, erreicht man die Almhütte Rifugio Pirlo allo Spino, die zur Rast einlädt. Von hier geht es hinab zur Kreuzung Il Pirello und dann nach San Michele. Dann radelt man entlang des Radwegs über Supiane nach Toscolano Maderno.

Von Tremosine nach Toscolano Maderno
itinerari del garda lombardia tremosineDiese Route ist im Gegensatz zu den vorher genannten kein Rundweg, sondern führt vom Startpunkt Tremosine zum Zielort Toscolano Maderno. Es handelt sich um eine ungefähr 50 km lange Strecke mit einem Höhenunterschied von fast 1200 Metern, die man in etwa 6 Stunden zurücklegt.
Die Örtlichkeit Vesio ist der Ausgangspunkt, von dem man nach Salò hinabfährt und dann den Bergpass Ca’ di Natone hinauf. Dann geht es erneut zur Örtlichkeit Prabione hinab und zur Hochebene von Tignale hinauf, vorbei an Gardola, Olzano und zur Almhütte Rifugio Cima Piemp. Hier biegt man in einen Waldweg hinein, um dann entlang einer teils flachen Strecke zu einem kleinen Helikopterlandeplatz zu gelangen und schließlich zum Passo d’Ere. Von hier geht es hinab zum Tal, das zur Bocca del Paolone führt, nach Costa und an den Pass der Bocca Magno, und dann weiter hinab nach Toscolano Maderno. Auf dem Weg durchquert man die Örtlichkeiten Formaga, Navazzo, Cabiana, Gaino und erreicht dann das Ausflugsziel Toscolano Maderno.

Monte Tremalzo
itinerari del garda lombardia monte tremalzoAuch wenn diese Route in Riva del Garda am Nordufer des Sees beginnt, führt sie dann größtenteils durch die Ostseite des Gardasees. Die Entdeckungstour des Monte Tremalzo ist einer der beliebtesten Strecken der Gegend. Sie eignet sich aufgrund ihrer Länge von 50 km mit einem Höhenunterschied von fast 2000 Metern sowie einer Dauer von etwa sechseinhalb Stunden vor allem für trainierte Radfahrer. Die Strecke verläuft etwa zur Hälfte auf Asphaltstraßen und zur Hälfte auf Waldwegen, sowie zu einem kleinen Tal auf Radwegen.
Von Riva del Garda aus biegt man in die westliche Gardesana-Straße und dann den Ponale-Weg ein, von dem man einen herrlichen Blick auf den nördlichen Gardasee hat. Von hier erreicht man die Örtlichkeiten Prè und Molina di Ledro und fährt dann den Ledrosee entlang bis zum Hafen Pieve di Ledro. Hier überquert man eine Steinbrücke und fährt an der Almhütte Rifugio Garibaldi vorbei hinauf zum Passo Tremalzo. Es geht weiter hinauf bis zum höchsten Punkt der Strecke, der Bocca di Val Marza auf 1787 Metern Höhe. Die Abfahrt führt den Radfahrer nach Passo Pra della Rosa, Passo Nota, Passo di Bestana und zur Bocca dei Fortini. Es geht hinab bis zum Ledrotal. Von Legos aus führt der gleiche Weg zurück nach Riva del Garda.