Ein Natururlaub bietet eine Pause vom Alltag und täglichen Stress. Deshalb hat die Redaktion von GardaConcierge die passenden Orte unter den wichtigsten Naturorten am Gardasee herausgesucht. Unsere Route beginnt mit den grünen Wundern am Gardasee Trentino.

Baumschule von Arco
meraviglie verdi del garda trentino - parco arciducaleGegen Ende des 19. Jahrhunderts erstreckte sich das österreichisch-ungarische Kaiserreich weit über die heutigen Grenzen hinaus. Der Herrschaftsbereich umfasste auch das heutige Trentino und Teile des heutigen Venetiens. Der Erzherzog Albrecht von Österreich-Teschen, ein Habsburger, veranlasste nach der siegreichen Schlacht von Custoza (1866) die Gründung der Baumschule in Arco, der damaligen Winterresidenz des kaiserlichen Hofes. Der ehemalige Herzogspark ist seit seiner Entstehung Heimat zahlreicher immergrüner Pflanzen, von denen einige normalerweise in Breitengraden in Äquatornähe wachsen. Insbesondere finden sich unter dem Baumbestand in Arco zahlreiche nordamerikanische Nadelhölzer, darunter zum Beispiel Lawsons Scheinzypresse und die Sequoia, sowie Pflanzenarten aus Südostasien und typisch mediterrane Vegetation. Die Zahl der Pflanzenarten im Park erreicht auf einer Fläche von circa einem Hektar fast die 200. Die Aktivitäten im ehemaligen Herzogspark umfassen die Bereiche Umwelterziehung, Überwachung von Wetterphänomenen und ihrem Einfluss auf die Pflanzen, sowie Gartenpflege. Die Baumschule von Arco ist das ganze Jahr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos zu den folgenden Zeiten möglich: Von April bis September von 8 bis 19 Uhr und von Oktober bis März von 9 bis 16 Uhr. Der Park befindet sich in Arco, an der zur Örtlichkeit Laghel führenden Straße.

Biotop Monte Brione – Riva del Garda
meraviglie verdi del garda trentino - biotopo protetto monte brioneIm Gebiet zwischen den Orten Arco und Riva del Garda, in der Flussaue des Sarca erhebt sich der Monte Brione, ein Hügel aus Kalk- und Mergelgestein mit einer auffälligen Form. Der Monte Brione hat eine Höhe von 376 Metern über dem Meeresspiegel. Auf seiner Spitze befindet sich das von der Provinz Trient verwaltete Biotop Monte Brione. Das Ökosystem des etwa 65 Hektar umfassenden Biotop umfasst eine beeindruckende Zahl von Pflanzenarten, die vom Klima am nördlichen Gardasee profitieren: Dazu gehören die Steineiche, der Ginster, der Lorbeer und der Diptam. Besonders hervorzuheben sind unter den in der lokalen Pflanzenwelt seltenen Blumen einige seltene Irisarten, die große Zahl an wilden Orchideen und der Mäusedorn. Zudem ist ein Teil der Hänge des Monte Brione terrassiert und ermöglicht so den Anbau von Oliven und das Wachstum von zahlreichen Kräutern. Was die Tierwelt anbelangt, so gibt es hier Tiere aus dem Mittelmeerraum, die im Trentino einzigartig sind. Das Biotop Monte Brione ist über öffentliche Pfade und Wege zugänglich.

Grottenpark des Varone-Wasserfalls – Tenno
meraviglie verdi del garda trentino - parco grotta cascata varoneSeit seiner Eröffnung im Jahr 1874 erfreut sich der Grottenpark des Varone-Wasserfalls großer Beliebtheit bei Besuchern. Das Wasser fließt aus dem Tennosee in den Sturzbach Magnone, der dann in den Wasserfall Varone übergeht. Varone heißt der Sturzbach ab dem Punkt, von dem er in die Grotte fließt. Von dort strömt er nämlich durch die gleichnamige Örtlichkeit und mündet in den Gardasee. Unter umweltspezifischen und insbesondere geologischen Gesichtspunkten zählt der einzigartige Wasserfall zu den grünen Wundern im Trentino. Der Wasserfall, der spektakuläre 98 Meter in die Tiefe stürzt, hat die Felswand abgetragen und geformt und die Schlucht so auf faszinierende Weise gezeichnet. Im Laufe der Jahre sind zahlreiche berühmte Persönlichkeiten aus Politik, Literatur und Kunst dem Zauber des Varone-Wasserfalls erlegen. Wer auch immer die Gelegenheit hatte, den nördlichen Gardasee im Allgemeinen und Riva del Garda im Spezifischen zu besuchen, stattete der Grotte einen Besuch ab. Und auch heute lohnt ein Besuch! Ein Ausflug zum Park umfasst den Besuch der unteren Grotte und des botanischen Gartens am Pfad, der zur oberen Grotte führt. Der Grottenpark des Varone-Wasserfalls verfügt über einen Picknickplatz mit Tischen und Bänken für bis zu 150 Besucher. Neben diesem öffentlichen Bereich gibt es auch Bars und einen Souvenirladen. Der Park ist das ganze Jahr geöffnet: Von März bis Oktober öffnet der Park ab 9 Uhr und schließt von März bis August um 19 Uhr, von April bis September um 18 Uhr und im März und Oktober um 17 Uhr. Von November bis Februar ist der Park nur an Sonn- und Feiertagen sowie während der Weihnachtszeit von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Grottenpark des Varone-Wasserfalls liegt 3 km über Riva del Garda. Für weitere Informationen zu Ausflügen und Eintrittspreisen empfehlen wir einen Besuch der Parkwebseite*.

Gletschertöpfe “Marmitte dei Giganti” – Nago Torbole
meraviglie verdi del gada trentino - marmitte dei gigantiWas sind die “Marmitte dei Giganti” (wörtlich: Kochtöpfe der Giganten)? Die Antwort auf die Frage, wie die Giganten sich in der Vergangenheit ernährten! Es handelt sich dabei nämlich um Aushöhlungen im Karstgestein, die der Legende nach als Brunnen für die Giganten dienen. Die Erosionen erfolgten in der Eiszeit: Das herabstürzende Gletscherwasser bildete diese enormen Brunnen oder “Kochtöpfe”. Seit der Antike scheinen Menschen in dieser Gegend gelebt zu haben. Funde von Waffenfragmenten, darunter Pfeilspitzen, sowie anderer Werkzeuge belegen ihre Besiedlung zwischen dem 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. Die Gletschertöpfe lassen sich von Torboles Seeufer sowie dem Zentrum von Nago aus erreichen, das etwas höher und tiefer im Hinterland liegt. Der Ort ist der Öffentlichkeit zugänglich und kann jederzeit autonom besucht werden. Weitere Informationen zu Ausflügen und Wegen erhalten Besucher beim Fremdenverkehrsamt in Torbole.

* Webseite auf Italienisch